Seepegel sinkt, Gefahr jedoch nicht gebannt.

Der Pegel des Gletschersees sinkt stetig und hat sich bereits um mehrere Meter vermindert. Im Abflussverhalten des Trübbachs ist dies jedoch nicht eindeutig sichtbar. Es wird nun geprüft, ob ein Färbversuch hier Klarheit schaffen kann.

Ein Ausbruch des Sees ist trotz der Überwachungsmassnahmen nicht voraussehbar. Es ist deshalb im Gebiet entlang des Trübbachs im Tierbergtäli und im Rezliberg sowie im weiteren Verlauf auch an der Simme erhöhte Vorsicht geboten. Von einem Aufenthalt in den Gewässern wird aufgrund der Flutwellengefahr dringend abgeraten.